Tag der Veränderung

Veränderung ist das, was die
Menschen am meisten fürchten.

Semminarinhalt

Viele Menschen, die man fragt, sind offen für Veränderung. Das gehört sozusagen schon zum „guten, gesellschaftlichen Ton“. Schaut man in die Tiefe der Veränderung hinein, dann sollte dennoch oft mehr oder weniger alles gleich bleiben.Das Umfeld des Befragten darf sich natürlich zu seinen Gunsten und Wohlergehen verändern.

Das Festhalten an Prinzipien, Meinungen, geglaubtem, gelehrtem und erlerntem Wissen verhindert jedoch die tiefgehende Auseinandersetzung mit Veränderung.

Jede Millisekunde finden Milliarden von Veränderungen in jedem menschlichen Körper, in der Natur und im Kosmos statt. Ohne Veränderung gibt es weder Zukunft noch Vergangenheit. Ohne Veränderung gibt es kein Leben. Leben wir also noch?

Der denkende Mensch. Die Krone der Schöpfung?

Jedes Leben ist ein immer währender Prozess der Anpassung an das Leben. Meist muss jedoch erst das Unglück einer Krankheit, ein finanzielles Desaster, Schmerzen in menschlichen Beziehungen, ein Krieg, der eigene, vielfältige Wahn oder das Aufgeben vor den eigenen Problemen eintreten, um in das Meer der Ungewissheit zu tauchen und das Wunder der Veränderung zu erleben. Der denkende Mensch erkennt zu viele Gefahren, als dass er sich gerne bewegt.

Alle Geheimnisse der Welt und der Sinn des Lebens finden wir jedoch, wenn wir das unfassbare Potential der eigenen Veränderung erfahren. Wie heißt es so wunderbar, wenn du eine Veränderung willst, musst du die Veränderung sein

Die Naturgesetze in dieser Welt sorgen selbst für ihre Einhaltung. Sie gelten als unveränderbar. Doch gibt es auch ganz andere Welten in dieser Welt? Welche Gesetze herrschen dort? Zumindest im Traum können wir die uns bekannten Naturgesetze aufheben. Ein Wunder geschieht nicht konträr zu den Naturgesetzen. Es steht im Einklang mit den schöpferischen Gesetzen. Wenn wir wieder „schöpfen“, können Veränderungen geschehen. Manche davon empfinden wir als Wunder. Was ist somit die sogenannte Wirklichkeit?

Seminarinhalt

Autopilot                        der Mensch im Ruhezustandsnetzwerk
Instabilität                     als Grundlage jeder Stabilität
Emanation                   welches Bewusstsein fließt hier
Zwerchfell                     die Kommunikation mit der Natur
Unpersönlichkeit         als Weg aus den eigenen Problemen
Meme                            aus Sicht eines Naturwissens
Stille                              aus Gedanken heraus erfahrbar
Plasma et cetera         wie Materie entsteht und vergeht
Summa summarum  die Veränderung